Schutzklassen

Wie jedes andere elektrische Gerät muss auch eine Leuchte so ausgestattet sein, dass Nutzer vor einem elektrischen Schlag geschützt sind. Nach DIN VDE 0711 werden Leuchten in drei Schutzklassen eingeteilt:

Schutzklasse I

Schutzklasse I

Schutzklasse I schützt durch eine Isolierung spannungsführender Teile (= Basisisolierung) und durch den Anschluss berührbarer Metallteile an den Schutzleiter (= Erdung) vor zu hohen Berührungsspannungen. Ortsveränderliche Leuchten der Schutzklasse I sind mit einem Schutzkontaktstecker (= Schukostecker) ausgestattet.

Schutzklasse II

Schutzklasse II

In dieser Schutzklasse sind spannungsführende Teile mit einer zusätzlichen Schutzisolierung versehen. Der Anschluss des Schutzleiters ist nicht erlaubt. Ortsveränderliche Leuchten der Schutzklasse II sind mit einem sogenannten Euro- oder Konturenstecker ohne Schutzleiter ausgerüstet.

Schutz gegen zu hohe Berührungsspannung: Schutzklasse III. Mit dem Zeichen der Schutzklasse III markierte Leuchten werden mit Schutzkleinspannung betrieben.

Schutzklasse III

Leuchten der höchsten Schutzklasse werden an einer für den Menschen ungefährlichen Schutzkleinspannung SELV (= safety extra-low voltage) betrieben (< 42 Volt). Typische Anwendungsbeispiele sind Niedervolt-Schienensysteme mit einer Spannung von 12 Volt. Die Versorgungsspannung wird durch einen Sicherheitstransformator gewährleistet.

Zurück